Groundhopping #45 – FSV Union Fürstenwalde – FSV Optik Rathenow

FSV Union Fürstenwalde – FSV Optik Rathenow – 18. Spieltag NOFV Regionalliga Nordost 2021/22 | Bonava Arena 21.11.2021

Spiel #27 -Saison 2021/22

Datum: 21.11.2021
Spiel:  FSV Union FürstenwaldeFSV Optik Rathenow
Stadion: Bonava Arena Fürstenwalde
Anpfiff: 13:00 Uhr
Liga: NOFV Regionalliga Nordost
Modus: Meisterschaft
Spieltag: 18
Zuschauer: 225
Ergebnis: 0:0 (0:0)

Krimi im Regionalliga-Keller | Remis im Abstiegskampf

Die Hinrunde in der Regionalliga Nordost gehen dem Ende zu und für den FSV Union Fürstenwalde und die Gäste vom FSV Optik Rathenow geht es inzwischen um viel. Jeder Punkt zählt hier im Keller der Tabelle, um sich aus den Abstiegsplätzen hochzuspielen. Der Nieselregen passte perfekt zur Situation beider Teams aus Brandenburg. Ähnlich wie die Stimmung, waren auch die Gemüter auf dem Spielfeld. Angespannt und hitzig ging es von Anfang an zur Sache. Struktur und geregelte Spielabläufe, Fehlanzeige. Auf beiden Seiten wollte man mit Macht den gegnerischen Strafraum erreichen und so wurde ein Spiel mit vielen Fouls und einem Ball, der sich gern hoch oben in der Luft aufhielt geboten. Die 225 Zuschauer erlebten allerdings ein Spiel, dass den Spannungsbogen bis in die letzten Sekunden aufbaute. Erhöhten Puls auf den Rängen der Bonava Arena gab es sicherlich jede Menge.

FSV Union Fürstenwalde – FSV Optik Rathenow trennen sich trotz Unterzahl mit einem Unentschieden

Wirkliche Highlights wurden kaum geboten und es gab neben den wenigen und kaum erwähnenswerten Torchancen reichlich Fouls. Dass es in der ersten Halbzeit “nur” drei gelbe Karten gab, war letztendlich verwunderlich. In der zweiten Hälfte waren die Gäste das etwas dominantere Team auf dem Platz. Phasenweise wurde das Tor vom Fürstenwalder Keeper Miguel da Silva Telinhos belagert und irgendwie schaffte es der Ball samt Union-Kicker den Weg hinein zu verhindern. Zwischenzeitlich ging es auch hin und wieder mit Tempo in Richtung Rathenower Tor. Aber auch diese Spielzüge endeten mit einer zu zaghaften Ausführung.

In der 83. Minute sah Union Kapitän Ingo Wunderlich rot und Fürstenwalde spielte die letzten 7 Minuten (+2 Minuten Nachspielzeit) in Unterzahl. Mit nur 10 Mann auf dem Feld waren die Gastgeber nun deutlich agiler und spielfreudiger. Es hätte fast noch mal geklappt mit diesem Elan, den man sich die 83 Minuten vorab bereits gewünscht hätte. Am Ende ging ein spannendes und unterhaltsames Spiel mit einem 0:0 zu Ende und somit machen es sich beide Teams weiterhin im Tabellenkeller gemütlich.

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.  Mehr erfahren