70 Jahre Stahl Feuer – das Interview zum Sondertrikot

Zugegeben, es war höchste Eisenbahn, dass dieses Trikot mit Kult-Charakter in unsere Sammlung kommt, aber besser zu spät als nie! Bereits im Jahr 2020 wurde beim FC Stahl Brandenburg ein Sondertrikot anlässlich des 70. Vereins-Geburtstages rausgebracht. Gemeinsam mit dem Stahl Ausrüster Jako gab es also das streng limitierte Schmuckstück.

Ein wirklich gelungenes Trikot vom FC Stahl Brandenburg, welches ein Muss in der Sammlung eines jeden Trikotsammlers ist, dem romantische Gefühle in den Kopf steigen, sobald es um Fußball-Kult aus der ehemaligen DDR geht. Keinesfalls staubig, aber dennoch Retro ist das Trikotdesign auf der Front. Klare Linien, kein Schnickschnack und Vereinsfarben satt. Hinten wird es dann etwas aufregender mit dem Ruf, den jeder Stahl Brandenburg Fan sicherlich aus dem Stadion kennt: STAHL FEUER! Stylisch ist das Teil ein Highlight und wir sind verliebt. Der untere Rückenbereich wird mit der Skyline von Brandenburg an der Havel geschmückt und das Stahl-Wohnzimmer „Stadion am Quenz“ ist nicht zu übersehen.

Wie soll es anders sein, uns interessierte natürlich wieder mal etwas mehr zum Trikot und somit haben wir uns Oliver Gühne von Stahl Brandenburg geschnappt und ihm kleine Löcher in den gefragt.


Interview mit Oliver Gühne vom FC Stahl Brandenburg

Vi Tva Sports: Hallo Oliver, wir sind ja vor Kurzem über euer Trikot gestolpert, das uns sofort ins Auge sprang und unser Herz eroberte. Dieses Trikot habt ihr ja anlässlich eures 70. Geburtstag von eurem Ausrüster JAKO herstellen lassen. Wir finden es sehr gelungen und uns interessiert als allererstes, ob dieses Trikot ein „Muss“ in der „Vi Tva Sports Trikotsammlung“ ist?
Oliver: Das Trikot sollte für jeden ein Muss sein der Trikots sammelt weil es keins von der Stange ist und so in seiner Art nicht noch mal kommen wird. Und gerade für euch als Trikot Sammler und für jeden Fan der was für Stahl Brandenburg übrig hat ein absolutes Highlight.

Vi Tva Sports: Sehr schön und genau das dachten wir uns auch, als wir es zum ersten Mal zu Gesicht bekamen und inzwischen ist unsere Redaktion glücklicher Besitzer dieses wunderschönen Sonder-Trikots. Nun möchten wir aber auch ein wenig mehr darüber wissen, denn jedes Trikot schreibt auch seine ganz eigene Geschichte und jede dieser Geschichten zu den Trikots unserer Sammlung interessiert uns brennend. Vielleicht erzählst du mir mal eine Geschichte zu diesem hier? Wie kam es dazu, was war die Idee dahinter und wer hat es entworfen?
Oliver: Das Trikot entworfen hat unser Mann für Social Media Christian Reidlingshöfer. Eigentlich war die Idee zu einem Trikot, welches an die alten erfolgreichen Zeiten von Stahl Brandenburg, noch als BSG schon lange im Kopf des Herrn Reidlingshöfer. Aber leider hatte es mit dem vorherigen Ausrüster unseres Vereins nie geklappt. Durch den Ausrüsterwechsel und den anstehenden 70. Vereinsgeburtstag wurde diese Idee wieder aus der Schublade geholt und nach guten Gesprächen mit der Fa. Jako sowie Fa. Sport Heinrich konnte die Arbeit am Entwurf beginnen.
Wie ja schon kurz angerissen ist die Idee dahinter, dass wir zu 70 Jahren Stahl Brandenburg ein Trikot tragen wollten welches an die erfolgreichen Zeiten erinnert. Zu Zeiten der DDR trug die BSG Stahl ein Trikot mit dem Streifen-Design und dem Schriftzug Stahl auf der Brust. Der Schriftzug Stahl deutete damals nicht nur auf den Vereinsnamen, sondern auch auf den Trägerbetrieb, das Stahl- und Walzwerk Brandenburg hin. Und letztendlich ist unser Verein mit diesem Design damals 1984 in die DDR-Oberliga aufgestiegen, und daran wollten wir erinnern.

Vi Tva Sports: Auf dem Rücken thront stolz der Begriff STAHL FEUER und dieser gehört ja zu eurem Verein, wie der Vereinsname selbst. Was genau steckt dahinter?
Oliver: Der Begriff Stahl Feuer ist eigentlich schnell erklärt. Seit frühesten Zeiten erklang der Ruf STAHL FEUER durch das Rund des Stadions, um die Mannschaft nach vorne zu treiben. Angelehnt, oder der Ursprung dieses Schlachtrufes ist die Silhouette des damaligen Stahlwerkes, welches unweit des Stadions gewesen ist. Und zu Abendstunden in der Dämmerung erstrahlte der Stadtteil Quenz, in dem unser Verein beheimatet ist, in einem hellen Feuerschein wenn der Stahl im Hochofen abgestochen wurde. Daraus entstand dann der Schlachtruf STAHL FEUER.

Vi Tva Sports: Welche Brandenburger Sehenswürdigkeiten neben dem Stadion am Quenz beherbergt die Skyline auf dem Rücken?
Oliver: Die angedeutete Silhouette mit dem Schriftzug Brandenburg an der Havel kam eigentlich nur auf das Trikot weil auf dem Rücken noch Platz war, und das Trikot sonst so „nackt“ ausgesehen hätte. Nein Quatsch, Spaß beiseite. Natürlich hat auch dieses Detail eine Bedeutung. Der Verein Stahl Brandenburg ist ja nunmehr seit 70 Jahren ein fester Bestandteil der Stadt, sei es als BSG, BSV oder jetzt als FC.
Dieses und damit die Verbundenheit zu der Stadt und zu seinen Menschen wollten wir damit ausdrücken. Wie ihr schon erkannt habt, sind in der Silhouette die leider nicht mehr vorhandenen Flutlichtmasten des Stadions zu erkennen. Natürlich hat Brandenburg noch ein paar mehr Sehenswürdigkeiten zu bieten, einige davon sind in der Silhouette angedeutet. Zum einen sind die vier Stadttürme (Steintorturm, Mühlentorturm, Rathenower und Plauer Torturm) für die unsere Stadt bekannt ist abgebildet. Außerdem sehen wir die Kirche St. Gotthard, die Ruine der Kirche St. Johannis, die Friedenswarte auf dem Marienberg, das Altstädtische Rathaus mit Roland, das Kloster St. Pauli, die ehemalige Ritterakademie und unsere Jahrtausendbrücke auf dem Rücken des Trikots. Selbstverständlich hat Brandenburg noch mehr zu bieten als die genannten Gebäude, aber alle Sehenswürdigkeiten unterzubringen hätte den Rahmen etwas gesprengt.

Vi Tva Sports: Man liest ja fast in jedem Bericht zu Stahl Brandenburg, dass ihr zu DDR-Zeiten besonders gut darin gewesen seid, die Großen immer wieder zu ärgern. Ich denke mal ärgern wolltet ihr mit diesem Trikot zwar niemanden, aber bei den Großen mitspielen ist hier schon drin. Wie fühlt sich das an, ein Trikot zu haben, das nicht von der Stange ist und wie kam es bei euren Fans an?
Oliver: Natürlich wollten wir niemanden ärgern, oder auf die Füße treten. Wir wollten einfach nur an die alten Zeiten erinnern. Und anlässlich des 70. Geburtstags war es auch an der Zeit kein 0815-Trikot von der Stange zu tragen, sondern es sollte schon etwas Individuelles sein. Dass die Mannschaft dieses Trikot trägt und man es auch in der Stadt sieht macht einen schon ein wenig stolz, denn man wird ja auch darin bestätigt das sich die ganze Mühe und Arbeit gelohnt hat, und dass man etwas geschaffen hat was in der breiten Masse ankommt. Womit die Frage wie es den Fans gefällt eigentlich beantwortet ist. Nachdem wir anfangs nur auf Vorbestellung produzieren lassen haben, weil es eben eine Sonderanfertigung ist, und wir eigentlich einen Stichtag genannt hatten bis wann das Trikot bestellt werden sollen, haben wir letztendlich Mut bewiesen und haben mehr fertigen lassen als Vorbestellungen da waren. Und dieser Mut wurde belohnt, denn bis heut werden immer noch Trikots bestellt. Das spült zum einen nicht nur Geld in die durch Corona arg gebeutelten Vereinskassen, nein es zeigt auch dass wir etwas geschaffen haben was nicht nur im Raum Brandenburg, sondern auch in ganz Deutschland Anklang findet. Das bestätigt uns in unserer Arbeit und lässt uns nicht müde werden weiter an neuen individuellen Dingen zu arbeiten.

Vi Tva Sports: Nun hast du ja bereits erwähnt, dass euch ein Fotoshooting zum Trikot gefallen könnte. Wie bist du zu dieser Erkenntnis gekommen?
Oliver: Es ist immer toll Sachen die den Verein ausmachen ordentlich zu Präsentieren und das kann ich genau mit euch machen, weil ihr es versteht Trikots auch mal anders dazustellen wie nur den Rohling als Foto.

Dann bedanken wir uns für das freundliche Gespräch und freuen uns schon auf das gemeinsame Trikot-Shooting in Brandenburg mit Mirjam Clara!

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.  Mehr erfahren