Wochenendrückblick – 38. KW

Ein spannendes Wochenende liegt hinter uns und leider mussten wir bei unseren “Supported Teams” jeweils eine Niederlage hinnehmen. Sowohl die Wünsdorfer Wölfe im Handball, als auch der FSV 63 Luckenwalde im Fußball gaben sich absolut nicht kampflos geschlagen. Am Ende konnte leider keine der beiden Mannschaften Punkte auf das eigene Konto verbuchen.


Wünsdorfer Wölfe unterliegen nur knapp dem SV Blau Weiß Dahlewitz

3. Spieltag – Handball Verbandsliga

Mit gemischten Gefühlen ist man mit dem Wolfsrudel ins Spiel gegangen. Neben dem TSG Lübbenau 63 II, ist der SV Blau Weiß Dahlewitz einer der beiden Favoriten in der Handball Verbandsliga. Beide Mannschaften haben fest das Ziel im Auge, den Aufstieg in die Brandenburgliga zu erreichen. Nach dem ersten Spiel der Saison konnten die Wünsdorfer Wölfe bereits klar unter Beweis stellen, wie sehr sie in der Lage sind die Zähne zu fletschen. Einem immer wieder sympathischen Derby wurde aus Wölfe-Sicht eher skeptisch ins Auge geblickt und die Erwartung des Spiels war es, wenigstens nicht allzu hoch zu unterliegen. Mit einem absolut geilem und mitfiebernden Publikum startete die Partie in Wünsdorf und alle kamen hier auf ihre Kosten eines spannenden und mitreißenden Spiels.

3 Brandenburgliga-Spieler versuchten den Wölfen das Fürchten zu lernen

Zum Beginn der Saison löste sich die 1. Männermannschaft des SV LOK Rangsdorf auf und zog sich aus dem Ligabetrieb zurück. Somit fanden einige Spieler aus der Brandenburgliga den Weg zum SV Blau Weiß Dahlewitz. Eine absolute Bereicherung für die Mannschaft. Bis weit ins Spiel hinein schien es für die Wünsdorfer Wölfe aussichtslos und die Dahlewitzer dominierten das Spiel eindeutig. Viel mehr die drei Ex-Spieler aus Rangsdorf dominierten das Spiel. Leider war von dem Rest der Dahlewitzer kaum etwas zu merken und sie verließen sich sehr auf ihre neuen 3. In der zweiten Halbzeit konnten die Wölfe jedoch anfangen zu nutzen, dass gefühlt nur drei Dahlewitzer Spieler versuchten das Spiel zu bestimmen. Mit jeder Menge Druck und Teamgeist wachten auch die letzten Wölfe auf und konnten den oft größeren Abstand der Dahlewitzer einschränken und auch in die ein oder andere Führung umwandeln. Spannung pur gab es in den letzten Minuten!

Nach fragwürdigen Entscheidungen des Schiedsrichters gelang es den Wölfen am Ende leider nicht den Entscheidenden Treffer zum Sieg oder Unentschieden zu vollbringen. Somit siegt der SV Blau Weiß Dahlewitz knapp mit 27:28. Wir dürfen uns auf eine gute und hoffentlich starke Saison aus der Handballabteilung des MTV Wünsdorf 1910 freuen.


Erste Niederlage der Saison für den FSV 63 Luckenwalde

6. Spieltag – NOFV-Oberliga Süd

Auch den Luckenwaldern stand das Glück am vergangenen Wochenende nicht zur Seite. Trotz klarer Feldüberlegenheit konnten am 6. Spieltag keine Punkte mit nach Hause genommen werden und die erste Niederlage der Saison ging auf das Konto des FSV 63. Im Spiel des FC Einheit Rudolstadt gegen den FSV 63 Luckenwalde absolvierten die Kicker aus der Nuthestadt in den ersten 20 Minuten ihre wohl schwächste Saisonleistung, so Trainer Jan Kistenmacher. Nach einigen guten Torchancen in Minute 28 und 30 von Daniel Becker und Frank Rohde konnte der Ball kein Inneres des Rudolstädter Tors erkennen dürfen . Verdient versenkte dann Tomasz Serweta vom FC Einheit Rudolstadt den Ball zum Führungstreffer im Tor. Mit 1:0 ging es dann in die Halbzeit.

Stärkerer FSV 63 kann nicht für die ersehnte Wende sorgen

Weitaus stärker präsentierten die Luckenwalder 11 sich in der zweiten Halbzeit und hatten das Spiel deutlicher im Griff. Die mehrfachen, gern auch hochkarätigen, Chancen reichten leider nie für den ersehnten Ausgleich. In der 75. Minute wurde Frank Rohde #14 von den Beinen geholt und ein Elfmeter sollte fällig sein. Die sehr fragwürdige Entscheidung vom Schiri verursachte wütende Proteste. Trotz dieser entschied der Schiri, das offensichtliche Foulspiel nicht gesehen zu haben. Somit ging es ohne Elfmeter weiter. Kurz vor Abpfiff gab es wieder eine schöne Chance für Frank Rohde, die durch die Rudolstädter Abwehr gestoppt werden konnte. Mit einem Ergebnis von 1:0 bleibt der FSV 63 Luckenwalde zwar weiterhin an der Tabellenspitze, aber leider nicht mehr ungeschlagen.


Highlights der NOFV-Oberliga Süd

Nach dem nun vollendeten 6. Spieltag teilt sich die Tabelle nun bereits etwas auf und erste Tendenzen sind klar zu erkennen. Während sich nun punktgleich der FSV 63 Luckenwalde, der 1. FC Merseburg und der FC Einheit Rudolstadt die Tabellenpitze teilen, muss der FSV Martinroda ohne Sieg den letzten Platz belegen. Auf Platz 15 und 14 sind der VfB 1921 Krieschow und der TV Askania Bernburg in ähnlicher unglücklicher Situation. Der selbsternannte Favorit FC International Leipzig hat auch so seine Probleme und platziert sich nach drei Siegen und drei Niederlagen nur in der Tabellenmitte, gefolgt vom Absteiger FC Oberlausitz Neugersdorf. Besonders zwei der drei Aufsteiger beeindrucken ganz besonders in der Liga.

FC Grimma und 1. FC Merseburg überzeugen in der Oberliga

Beide Mannschaften sind neu in der Oberliga und können bisher absolut überzeugen. Absolut zu Recht sind sie auf den oberen Plätzen der Tabelle zu finden. FC Grimma konnte gleich die ersten drei Spiele der Saison gewinnen und sorgte für einen lauten Aha-Effekt in der Liga. Unter anderem unterlagen der FC International Leipzig, der FC Oberlausitz Neugersdorf und der FC Eilenburg den Neuankömmlingen aus Sachsen.

Auch aus Sachsen Anhalt gibt es eine Überraschung. Der 1. FC Merseburg steuert auch stark in Richtung Erfolg und konnten inzwischen mit vier Siegen für die nötige Aufmerksamkeit sorgen. Wir wünschen beiden Teams viel Erfolg in der Oberliga und hoffe, dass sie bereits gut angekommen sind!


>